Ludwig Erhard besucht die ALWEG-Bahn.

Ludwig Erhard besucht die ALWEG-Bahn.
Jahr: 1952 Ort: Kriegerhofstraße Köln Bildnr. WDA2016-046 Der schwedische... mehr
"Ludwig Erhard besucht die ALWEG-Bahn."

Jahr: 1952
Ort: Kriegerhofstraße Köln
Bildnr. WDA2016-046

Der schwedische Industrielle Axel Lennart Wenner-Gren, Gründer und Chef des Electrolux Konzerns, ließ zu Beginn der 50er Jahre eine sog. Einschienenbahn (Monorail) entwickeln. Das System wurde nach den Initialen seines Namens benannt. Die Fahrzeuge fuhren auf einem breiten Balken, der von Lauf- und Führungsrollen umfasst wurde. Wenner Gren ließ im Kölner Norden eine erste Demonstrationsstrecke im Verhältnis 1:2 bauen, um sein System testen und propagieren zu können.
Wenner Gren war ein begnadeter Vermarkter und es gelang ihm, Politiker und Stadtplaner nach Fühlingen zu lotsen, um sein System vorzuführen. Hier ist es Ludwig Erhardt, der damalige Bundeswirtschaftsminister, und "Vater des Wirtscjhaftswunders", der sich über das neue System informiert.
Das ALWEG-System konnte sich aber letzlich nicht durchsetzen, auch wenn Der schwedische Industrielle ab 1956 eine weitere Versuchsstrecke in der angedachten Größe bauen ließ. Beide Strecken wurden 1967 wieder abgerissen.

 

Weiterführende Links zu "Ludwig Erhard besucht die ALWEG-Bahn."
Fragen und Antworten mehr
Hier finden Sie die häufigsten Fragen und die dazugehörigen Antworten zu diesem Artikel.
Eine Frage zum Artikel stellen

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder. Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Vielen Dank für das Stellen einer Frage. Wir werden versuchen, diese schnellstmöglichst zu beantworten.
Bildbearbeitung
Ausschnitt
Bildwerte
Ausrichtung
Rand
alles zurücksetzen
Speichern & schließen
Format
quer
hoch
Bildgröße
Breite in cm
Höhe in cm

Preis 1,19 €

Preis inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Helligkeit
Kontrast
Farbsättigung
Schärfe
Schwarz/Weiß
Kontrast
Vintage
Polaroid
Nostalgia
Sin City
Lomo
Clarity
Drehen+90°
Horizont richten
Spiegeln
Rand stärke5mm
Farbe
Rot
Grün
Blau
Die Dateigröße ist sehr gut geeignet für das gewählte Druckformat